Portraitfotos – 2


Zu Weihnachten werden gerne Fotos der eigenen Lieben verschenkt, das bedeutet natürlich auch wieder eine Menge Portraitfotos.

Zu Weihnachten werden auch immer gerne Fotos der Lieben verschenkt, dass bedeutet natürlich dann auch eine Menge Portraitsfotos:

Portraitfotos

freestylelibre – ein Erfahrungsbericht Teil 2

So…die ersten 14 Tage sind rum und der zweite Sensor ist auf der Rückseite des anderen Oberarms angebracht. Wieder problemlos und schmerzfrei. Der Sensor wurde wieder innerhalb von 60 min. aktiviert und liefert seit dem die Werte drahtlos an das Messgerät. Ich bin soweit überzeugt, dass ich mir direkt Nachschub-Sensoren bestellt habe.

Meine Erfahrungen:

  1. Der Zucker, lässt sich dank der Tendenzanzeige, viel besser einschätzen und entsprechende spritzen.
  2. Der Sensor stört im täglichen Leben in keiner Weise.
  3. Mehrfaches Baden und Duschen führt nicht dazu, dass sich der Sensor löst.
  4. Man fühlt sich viel „freier“, da das lästige „ich muss noch pieksen“ fehlt. Man hat nur noch ein Messgerät (oder Androidhandy) und sein Insulin dabei, Stechhilfe und Teststreifen bleiben zu hause.
  5. Testmessungen mit meinem Freestyle Insulin ergaben keinen nennenswerte Abweichungen. (2-3 Einheiten nach oben oder unten).

Fazit: Natürlich ist es suboptimal,dass meine Kasse nicht die ganzen Kosten übernimmt, aber mich überzeugt das System.

#freestylelibre

Er ist da, der freestyle libre-Sensor von Abbott – Ein Erfahrungsbericht

 

 

 

Vor einigen Wochen habe ich die Werbung von Abbott gesehen, in der es sinngemäß heisst:“Blutzuckermessen ohne pieksen“. Darauf hin habe ich mir die Homepage unter http://www.freestylelibre.de angeschaut und direkt Kontakt mit meiner Krankenkasse aufgenommen, ob das System auch seitens der Krankenkasse übernommen wird.

Kurz darauf erhielt ich einen Anruf von der Barmer GEK und mir wurde mitgeteilt, dass nicht grundsätzlich die Kosten übernommen würden, allerdings die Barmer GEK die Vorteile des Systems erkannt hätte und ihren Versicherten wenigstens eine Teilerstattung anbieten könne. Leider wird das Lesegerät gar nicht bezuschusst, was aber Menschen mit Androidhandy nicht weiter abschrecken dürfte, hier gibt es nämlich eine kostenfreie App, die alle Funktionen des Lesegerätes übernehmen soll.

 

Soweit so gut. die Barmer GEK erstattet bei den Sensoren jeweils pro Sensor 30,48 EUR bei einem Kaufpreis von ca. 59,98 EUR. Da ich mir das System anschauen wollte, habe ich mir von meiner Ärztin das Starterset (bestehend aus 2 Sensoren und dem Lesegerät)verschreiben lassen.

Leider dauert der Bestellvorgang doch etwas länger, was man be der Anzahl der zu bestellenden Sensoren berücksichtigen sollte. Meine erste Bestellung ist vom 01.08.2016 und die Sensoren kamen am 04.09 sowie das Lesegerät  heute.

Man bestellt also die Dinge auf der Homepage und wird dann aufgefordert das Rezept mit einem codierten Anschreiben an Abbott zu senden. Naja, bis zu 5 Werktage für das Einscannen eines Rezeptes finde ich schon arg viel. Leider fehlte bei meinem ersten Rezept die Mengeneinheit, so dass ich ein weiteres Rezept einreichen musste. Danach startet dann der Erstattungsprozeß mit der Krankenkasse. Ist dies geklärt erhält man per Mail die Aufforderung den Eigentanteil z.B. mittels Paypal zu zahlen.

Nach einigem hin und her sind die Sensoren und das Gerät aber nun da.

WP_20160906_17_39_05_ProSo sieht die Verpackung eines Sensors aus. Sie enthält neben dem Sensor, eine bebilderte Anleitung zur Anwendung, 2 Alkoholtupfer zum desinfizieren der Applikationsstelle und einen Applikator (auf dem nächsten Bild ersichtlich). Nun sucht man sich eine Körperstelle, im Vorschlag einer der beiden Oberarme, aus und desinfiziert dieseWP_20160906_17_39_18_Pro Stelle. Nun nimmt man den Applikator, öffnet die Schutzverpackung des Sensors und setzt den Applikator auf und holt somit den Sensor aus der Verpackung. Nun setzt man den Sensor mit dem Applikator auf die Stelle und drückt den Sensor auf und damit auch in die Haut.

Erstaunlicherweise habe ich den Einstich überhaupt nicht gespürt.

Nun wird der Sensor am Gerät registriert, dazu einfach am Gerät auf neuen Sensor WP_20160906_16_21_26_Proklicken und über den Sensor streichen. Leider misst der Sensor dann erst innerhalb von 60 Minuten das erste Mal.

Soweit der erste Eindruck. Ich werde in den nächsten Tagen mehr berichten.

 

 

 

Parkplatzanalphabeten, Geschwindigkeitsidioten etc.

Status

Micha

Heute muss ich mir echt einmal Luft machen. Ich bestehe meist nicht auf einem Elternparkplatz (wohlgemerkt wir haben einen 16 Monate alte Tochter), sondern suche mir einfach den nächsten freien Parkplatz. Was mich aber mächtig ankotzt ist die Tatsache, dass manchen Leuten Behinderten- oder Eltern-Kindparkplätze schnurze piep egal sind. Da steht dann mal der fette X5 auf dem Elternkindparklatz und Bodybuildingglatze nebst Frauchen Marke „Duckmaus“ schleichen mit Ihrem Pseudomarkentafelwasser aus dem Discounter, natürlich ohne „Altlasten“ im Schlepptau. Ich wollte schon zum tragischen Verlust kondolieren.

Oder der Psychopath aus Herne der mich in der 30-Zone auf Höhe eines Kinder- und Jugendhauses mit gefühlten 70 km/h hupend und Stinkefinger zeigend überholt.

Habt Ihr sie noch alle? Seit Ihr wirklich so matschig im Hirn…haben Eure Eltern bei Eurer Erziehung versagt, oder was ist mit Euch los?

Naturzoo Rheine…immer wieder ein Besuch wert

Heute waren wir mal wieder im Naturzoo Rheine.

Für 2 Erwachsene und 2 Kinder haben wir insgesamt 22 EUR bezahlt, wobei Milena als Kleinkind natürlich frei war. Die einzelnen Preise findet Ihr hier.

Der Zoo ist nicht so überlaufen, wie man es vielleicht vom zoom in Gelsenkirchen her kennt, aber trotzdem gut besucht. Interessant sind vorallem die Storchenkolonie und die vielen frei begehbaren Gehege und Volieren.

Heute haben wir für eine große Runde (ca. 4,6 Kilometer) knapp 4 h Stunden benötigt.

Vorallem für Kinder auch interessant ist der große Spielplatz und der Streichelzoo.

Fazit für uns: Einmal im Jahr muss der Besuch einfach sein.

Hier ein paar Impressionen:

 

 

München

Was soll ich sage, natürlich bin ich entsetzt, dass ein einzelner Mensch ein derartiges Blutbad angerichtet hat. Genauso entsetzt bin ich, dass die besorgten Bürger direkt wieder mit dem Finger auf Flüchtlinge, die Regierung und alles Muslimische gezeigt haben…. denen kann ich nur sagen…sorry war nicht so…Ihr Deppen….

Sehr bemerkenswert fand ich zum einen den Polizeisprecher der Münchener Polizei, der auch selten dämliche Fragen der Presse kontern konnte und natürlich auch der Zusammenhalt, Moscheen, die für alle Menschen geöffnet wurden, die Zuflucht gesucht haben, Hotels die Menschen aufgenommen haben, Privatleute die Ihre Couch oder das Gästezimmer zur Verfügung gestellt haben. Dies zeigt mir, dass wir immer noch ein hilfsbereites, gastfreundliches Land sin und die Idioten von der AFD, NPD etc. nur in der Minderheit sind. Danke Deutschland für diese, immer wiederkehrende Erkenntnis.

#München

CakeSmash

Ein Jahr – Rückblick auf unsere PV-Anlage

 

Nun läuft unsere 4,67 kwp Anlage ein Jahr. Ein kurzer Rückblick:

Angesprochen von einem Posting bei Facebook durch die Krieger Energieberatung und einem sehr aussführlichen Beratungsgespräch – und -prozess haben wir uns dann zu einer PV-Anlage entschieden. Am 10.04.2015 war es dann soweit, ein 2-Mann-Team der MEP-Werke  waren Vor-Ort und installierten während eines Tages die gesamte Anlage. Die Techniker waren sehr nett und freundlich und haben alles im tatellosem Zustand hinterlassen. Am Abend wurde wir noch in die Funktionen der Anlage eingeweiht. Uns blieb jetzt nur noch darauf zu warten, dass die Stadtwerke den neuen 2-Wege-Zähler einbauten. Dies geschah dann auch sehr schnell am 20.04.2015…ab da hiess es:

RWE-EON-Vattenfall-Bücher….wir waren im Zeitalter der alternativen Energieerzeugung angegommen.

Fazit: Nach einem Jahr, ca. 4000 kw/h erzeugtem Strom, 2 Kontakten mit den MEP-Werken (um nachzuhören ob alles gut ist) und immer einmal wieder Kontakt zu H. Krieger fühlen wir uns gut beraten, gut betreut und in unserer Entscheidung bestärkt.

Nebenbei haben wir zum damaligen Zeitpunkt unsere Verträge (Gas und Strom) von H. Krieger prüfen lassen und sind hier auch nach einem Jahr bestens zufrieden. Wer also sparen möchte, klickt vielleicht einfach oben auf den Link zur Krieger Energieberatung – und Achtung…Vergleichsportale sind nicht so seriös wie sie vielleicht scheinen:-)

Orte

Da dieser Beitrag leider abgeraucht ist, poste ich Ihn erneut:

Orte und Plätz die mir gefallen: